Gautsch- und Hochschulsommerfest

Jedes Jahr im Sommer veranstaltet die HTWK Leipzig ein Gautschfest für die Studierenden einiger Studiengänge der Fakultät Medien. Doch was versteht man unter Gautschen eigentlich? Was es mit diesem Brauch auf sich hat und was sonst noch beim Sommerfest der HTWK los war erfahrt ihr in diesem Artikel.

Das Gautschen bezeichnet einen alten Buchdruckerbrauch, bei dem ein*e Drucker*in oder Setzer*in bspw. in einer Zeremonie in einen mit Wasser gefüllten Bottich getaucht wird, um symbolisch von ihren oder seinen schlechten Gewohnheiten der Lehrzeiten reingewaschen zu werden. Seit Jahrhunderten werden so Lehrlinge nach Abschluss ihrer Lehrjahre mit dem Brauch des Gautschens in den Kreis der Meister und Gesellen aufgenommen. Um an der HTWK gegautscht werden zu können, muss jeder der Studierenden der Studiengänge Buch- und Medienproduktion, Medientechnik, Drucktechnik oder Verpackungstechnik zuvor ein Bleisatzpraktikum absolviert haben. Jeder Gäutschling, auch „Kornut“ genannt, sollte also vor dem Gautschakt schon einmal in die Welt Gutenberg’s eingetaucht sein und eigens mit Bleilettern gesetzt haben.

Für den Gautschakt an sich wird zuerst ein Gautschmeister ernannt. Dieser bestimmt einige Helfer, unter anderem die sogenannten Packer und Packerinnen, welche den Gäutschling in einen mit Wasser gefüllten Bottich tauchen. Danach muss der Gäutschling noch einen bestimmten Trank zu sich nehmen und erhält abschließend seinen Gautschbrief. Dieser ist eine Art Urkunde, welcher in der Gestaltung eng an das Vorbild aus der 42-zeiligen Bibel von Gutenberg angelehnt ist.

Heutzutage werden neben Druckern und Setzern auch hin und wieder Druckvorstufentechniker und Mediengestalter gegautscht. Vor allem an einigen deutschen Hochschulen, so wie auch an der HTWK, ist die jährliche Gautschfeier fester Bestandteil geworden.

Aber nicht nur das Gautschfest fand am 20. Juni statt, sondern auch das Hochschulsommerfest begrüßte mit zahlreichen Attraktionen nicht nur den Sommer sondern auch viele Gäste.

Neben Bands wie “Still Trees” oder “Baby Of The Bunch”, machte auch die Impro-Theatergruppe der HTWK “Schwarzpulver” so richtig Stimmung. Auch für leckere Speisen und Getränke wurde gesorgt. Für die Kleinsten gab es eine Hüpfburg, Kinderschminken und eine Tombola, sodass jedem Gast ob groß oder klein ein spannendes Programm geboten wurde. Auch der Hochschulsport mit einem eigens geführten YOGA-Kurs war vor Ort und bat einem die Möglichkeit die Seele baumeln zu lassen. Den Abend ausklingen lassen konnte man auf einer Tanzfläche vor der Hochschulbibliothek bei der „Silent Disco“. Jeder schnappte sich ein paar Kopfhörer und tanzte zu chilligen Beats in die Nacht hinein.

Bei sonnigen 27 Grad und keiner einzigen Wolke am Himmel war das Hochschulsommerfest der HTWK Leipzig wieder einmal ein voller Erfolg. Wir freuen uns schon darauf nächstes Jahr wieder dabei zu sein!

 

Autorin: Mia Tscheu