Publishers Forum 2012

Die Nähe zur Praxis im Studium – das Publishers` Forum 

Man kennt es aus den Berichten vieler Studierender: die Herausforderung, das Studium praxisnah zu organisieren, gelingt nicht immer und hängt viel von dem Engagement des einzelnen Studierenden ab. Durch zahlreiche Praxisprojekte in Zusammenarbeit mit Verlagen und Dienstleistern und durch eine ausgedehnte Praxisphase wird an der HTWK Leipzig versucht, die in anderen Studiengängen bekannte Realitätsferne zu umgehen. Mit der Teilnahme am Publishers` Forum in Berlin wird den Studierenden der Fakultät Medien dabei noch eine ganz besondere Gelegenheit zu Teil um Einblicke in die Arbeit der Branche zu bekommen. Die 2 Tage in Berlin gelten unter den Studierenden als ein Highlight des gesamten Studiums. 

Die Branche trifft sich 

2004 startete der Branchentreff noch unter dem Namen »Forum Herstellung«, mit dem Anliegen, die Zukunft der Verlagsherstellung unter die Lupe zu nehmen. Das Ziel war es, über die Vergleichbarkeit von Produktionsprozessen zu diskutieren. Durch die zunehmende Internationalisierung und die wachsenden Teilnehmerzahlen entwickelte sich das »Forum Herstellung« zu der Austauschplattform zum Thema Standardisierung in der Verlagsbranche. Im Jahr 2012 zählte die von Helmut von Berg initiierte Veranstaltung mehr als 300 Teilnehmer die gemeinsam über Strategien und Tendenzen im modernen Publizieren diskutierten. Kern des Publishers Forums [[http://publishersforum.de]] sind dabei Vorträge und Seminare zu aktuellen Themen, die von ausgewählten Referenten geleitet werden. Trotz des straffen Programms wird den Teilnehmern in den Pausen bei kleinen Snacks und Getränken die Gelegenheit geboten, vertiefende Gespräche zu führen und neue Kontakte zu knüpfen. 

Vier dürfen hin 

Seit 2010 dürfen jedes Jahr vier Studierende des Studiengangs Buch- und Medienproduktion kostenlos am Publishers` Forum teilnehmen. Dabei können sich besonders engagierte, leistungsfähige oder motivierte Studenten und Studentinnen um die Karten bewerben, die vom Veranstalter Klopotek zur Verfügung gestellt werden. Mit etwas Glück zählt man dann zu den 4 Teilnehmern, die schon während des Studiums eine der renommiertesten Veranstaltungen der Branche besuchen dürfen und so zwei Tage lang den eigenen Horizont erweitern können. Neben den spannenden Vorträgen und den interessanten Workshops bietet sich aber auch für die Studenten und Studentinnen die Gelegenheit, potentielle Arbeitgeber einmal anders kennenzulernen. 

Das Publishers` Forum 2012 

Im Jahr 2012 konnten Julia Müller, Daniel Winkler, Christine Frehe und Franziska Reichert aus der Matrikel BM-B 09 am 9. Publishers` Forum teilnehmen. Für die Studierenden waren die Schwerpunkte des Forums zwar kein Neuland, jedoch konnten sie Themen wie die »geänderte Kundenerwartungen«, »Change Management« oder »agile Workflows« aus einem neuen Blickwinkel heraus betrachten. Julia Müller, 6. Fachsemester, hob besonders hervor, dass sich für sie erstmals die Gelegenheit geboten hat, Markterfahrungen und Markteinschätzungen aus dem englischsprachigen Raum hautnah zu erleben. Referenten aus Großbritannien, U.S.A., Kanada und Neuseeland gaben Einblicke und standen für Dialoge in Workshops zur Verfügung. »Mitreißend – impulsgebend – ein MUSS für jeden interessierten, agilen Studenten!« betonte die Studentin. Christine Frehe äußerte sich wie folgt über das Publishers` Forum 2012: »Die Freude über die Einladung zum Publishers` Forum war groß und die perfekte Ergänzung zum Praxissemester im Verlag. [...] Der praktische Blickwinkel ebnet für viele Trends und Probleme innerhalb der Branche eine höhere Sensibilität. [...] Es war spannend und interessant, die Branche in der Diskussion zu erleben.« Jenseits von Studienprojekten bietet sich so jedes Jahr für die Studenten und Studentinnen eine seltene Möglichkeit, die Branche aus einem anderen Blickwinkel und jenseits von Vorlesungen und Seminaren kennenzulernen. Auch die Kommilitonen Daniel Winkler und Franziska Reichert waren sich einig, dass sich die Reise zum Pariser Platz gelohnt hat. Das Fazit der beiden teilte sich auf fachlicher und persönlicher Ebene. »Zum Einen war ich von der Dynamik der meisten Referenten in ihren Vorträgen beeindruckt. Der Umbruch, in welchem sich die Branche befindet, wurde in fast allen Themen belegt und durch viele Handlungsempfehlungen verdeutlicht. Zum Anderen war es nach der Aufregung der ersten Stunden beruhigend, mit verschiedenen Menschen ins Gespräch zu kommen. Man bemerkte, dass man auch als Studentin genügend Wissen besitzt um mitreden zu können und das einem auch zugehört wird. Sei es bei der Abendveranstaltung am gleichen Tisch wie Helmut von Berg zu sitzen oder beim Mittagessen mit Claudia Michalski vom Beuth Verlag eine spannende Unterhaltung zu führen – auf dem Publishers Forum ist man als Studierende mittendrin.« so Franziska Reichert. Fazit: Auch für die kommenden Jahrgänge des Studienganges Buch- und Medienproduktion gilt: Bewerben und versuchen dabei zu sein!