The future is unwritten, Futura!

So simpel und schlicht die Futura als Schriftart auch sein mag, so geschichtsträchtig ist ihre Vergangenheit, so groß ihr Einfluss auf die Welt der Typografie der letzten 91 Jahre. Von Paul Renner 1927 aus den geometrischen Grundformen kreiert, eroberte diese Sans Serif aus Frankfurt aus die Welt und ebnete den Weg zum Aufbruch in die Moderne. Sie hatte großen Einfluss auf die Bauhaus-Bewegung in den 1930ern und wurde in den Fünziger- bis Sechziger Jahren ein beliebtes Werbemittel für allerlei große Konzerne wie zum Beispiel Volkswagen und Ikea. Noch heute ist sie die Hausschrift der Universität Leipzig.

“Futura - Die Schrift” von Petra Eisele, Annette Ludwig und Isabel Naegele aus dem Jahr 2017 ist eine Hommage zum 90. Geburtstag dieser bahnbrechenden Schriftart und allen, die ihr zu diesem Erfolg verhalfen. Auf 520 vierfarbig illustrierten Seiten werden die Leser*innen durch die technische Gestaltung sowie die Geschichte der Schriftfamilie geführt, die von Deutschland, über die Großstädte der Welt, bis hin zum Mond reicht.

Beim Verpacken dieses Geburtstagsgeschenkes haben sich die zuständigen Gestalter*innen nicht lumpen lassen und es in eine auffallende, mintgrüne Buchdecke verpackt. Der Schnitt ist durch ein glänzendes Silber veredelt, in dem man sich fast spiegeln kann. Passend dazu die technisch simple, doch einschlagende Covergestaltung, die aus sechs in Versalien gesetzten Schriftzügen Futura besteht, welche durch eine holographische Folienprägung hervorstechen. Dies gibt dem Buch nicht nur besondere haptische Eigenschaften, durch die Spielereien mit dem Licht auf der holographischen Folie bekommt es einen innovativen, nahezu futuristischen Touch. Die Innengestaltung richtet sich ganz nach dem Stil der dargestellten Inhalt und folgt klaren, modernen Linien, hält sich aber in der farbigen Gestaltung nicht zurück. Das gesamte Werk ist natürlich in der Futura gesetzt.

Entdeckt habe ich das Buch in der wunderbaren Buchhandlung Walther König in Köln. Durch das auffällige Cover hat es mich sofort angezogen, durch den Inhalt wurde es dann zu einem meiner Goldschätze. Als persönlicher Fan der Futura kann ich dieses Buch jedem ans Herz legen, der/die sich für Typografie interessiert und ein nicht nur informatives, sondern auch herausragend gestaltetes Stück Geschichte mit nach Hause nehmen möchte.

 

Futura - Die Schrift kann auf Deutsch beim Verlag Hermann Schmidt erworben werden. https://typografie.de/produkt/futura/

Im Original auf Englisch erschienen bei Laurence King Publishing. https://www.laurenceking.com/us/product/futura/

 

 

Autorin: Jasmin Einert