Litauen

Das Gastland der Leipziger Buchmesse 2017

Ein kleines baltisches Land, das erst 1991 seine Unabhängigkeit erlangte – Litauen. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion haben die Verlage und Buchhandlungen in Litauen einen enormen Aufschwung erlebt. Das Land atmete auf. Befreit von Verboten und Einschränkungen, war es endlich möglich über politische und gesellschaftliche Probleme offen zu sprechen. Die Literatur blühte auf.

 

Größe/Volumen:

  • Einwohnerzahl: 2,8 Mio. (2017)
  • BIP pro Kopf: 13.500 Euro (2016)
  • Anzahl der Verlage: ca. 300 (2016)
  • Anzahl der Veröffentlichungen: 3.400 (2017)
  • Buchhandel: In Litauen gibt es derzeit 144 Buchhandlungen. Die beiden Filialisten sind „Vaga“ (35 Niederlassungen) und „Pegasas“ (33 Niederlassungen). Zusammen stellen sie also knapp die Hälfte aller Buchhandlungen im Land.

 

Entwicklung/Trends:

  • Entwicklung des Buchmarktes: Durch die Wirtschaftskrise 2008 hat auch die Verlagsbranche mit Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt. Die derzeitige Situation für Verlage ist jedoch stabil, aber auf einem geringeren Niveau als in den 90er Jahren. Nach dem extremen Aufschwung in der Branche, nach der erlangten Unabhängigkeit, hat mittlerweile eine gewisse Normalität Einzug gehalten.
  • Trends und Aktuelles: In der jungen Generation Litauens besteht ein großes Interesse an der Welt außerhalb der Heimat. Übersetzte Bücher aus anderen Ländern sind sehr gefragt.
  • Branchenumsatz: 217 Mio. Euro (2017)

 

Produkte:

  • Printbücher vs. E-Books: Der E-Book Markt in Litauen wächst stetig. Im Jahr 2015 wurden 1.700 Titel veröffentlicht. Der Mehrwertsteuersatz für gedruckte Bücher beträgt 9%, wohingegen für E-Books 21% berechnet werden.
  • Buchpreisbindung und Co.: In Litauen gibt es keine Buchpreisbindung, die Preise können frei festgelegt werden.
  • Durchschnittliche Auflage eines Buches: Rund 1.300 Exemplare pro Jahr. Ab 3.000 Exemplaren spreche man von einem Bestseller, wohingegen die Zahl in Deutschland um ein Vielfaches höher ist.

 

Nutzer/Kunden:

  • Die Buchmesse: Die Buchmesse „Vilnius“ findet, wie der Name schon sagt, in der Hauptstadt Litauens statt. Sie ist, mit 60.000 Besuchern und 350 Ausstellern (aus neun verschiedenen Ländern), die größte Buchmesse der baltischen Staaten. Für gewöhnlich findet die Buchmesse einmal jährlich im Februar statt.
  • Das Kundenverhalten: Ein Buch kostet in Litauen im Durchschnitt elf Euro – viel Geld bei einem Monatsverdienst von rund 800 €. Daher bevorzugen die Litauer*innen sehr oft sich die Bücher in Bibliotheken auszuleihen.
  • Bibliotheken: Bibliotheken sind in Litauen überwiegend gut renoviert, allerdings kann die Nachfrage an Büchern nicht vollständig gestillt werden, da die staatlichen Gelder nicht ausreichen um die benötigte Menge an Büchern zur Verfügung zu stellen.