Välkommen till Sverige! – Studieren im Land der Elche, Wälder und IKEA

 

Ein Auslandsjahr – das ist für viele eine sehr spannende und aufregende Zeit. Das Leben in einem anderen Land mit einer anderen Kultur, das Studieren an einer Uni mit einem anderen Studiensystem und auch das Auf-sich-allein-gestellt-sein weit weg von der Heimat waren Gründe dafür, dass ich mich Anfang August dieses Jahres in das Abenteuer gestürzt habe, um 10 Monate and der KTH (Royal Institute of Technology) im Venedig des Nordens – Stockholm – zu studieren.

Studieren in Schweden

Die KTH ist mit etwa 17.000 Studenten und jährlich um die 2.000 Austausch- und Masterstudenten die größte technische Universität Schwedens. Es war für mich sehr leicht, mit vielen ausländischen Studenten in Kontakt zu kommen, was das Einleben vereinfachte.

Das Studium in Schweden unterscheidet sich doch sehr von dem in Deutschland. Das Semester ist in zwei so genannte Perioden mit jeweils einer Prüfungswoche unterteilt. Die Kurse gehen entweder über beide Perioden eines Semesters oder nur über eine. Weiterhin bekommen die Studenten für die Kurse meistens 6 oder 7,5 Credits. Somit belegt man auch nur vier bis sechs Kurse in einem Semester, was schon ein großer Unterschied zu den 14 Fächern ist, die ich im 4. Semester an der HTWK Leipzig belegte. Dadurch kann man sich aber auch sehr gut auf ein Thema konzentrieren und größere Projekte durchführen.

Arbeiten im Team

Projekte und vor allem Teamarbeit sind an der KTH sehr wichtig. In vielen Kursen müssen die Studierenden Aufgaben im Team lösen. Dabei handelt es sich oft um größere Aufgaben oder Projekte. Außerdem lernte ich in den verschiedenen Arbeitsgruppen immer wieder neue Menschen kennen. Es wird auch viel mehr selbstständiges Lernen als in Leipzig gefordert. In der Vorlesung werden oft nur Grundlagen behandelt, den Rest müssen die Studenten selber nachlesen, um Aufgaben lösen und Berichte schreiben zu können und schließlich natürlich die Prüfungen zu bestehen.

Mein Studium

Ich besuchte hauptsächlich Kurse des Studiengangs Medientechnik, Kurse im Managementbereich und natürlich auch einen Sprachkurs. Verlagsherstellung gibt es als Vertiefung von Medientechnik. Leider gab es nur wenige Kurse, die sich direkt auf mein Studium der Verlagsherstellung bezogen und viele der Themen wurden schon in Leipzig behandelt. So erweitere ich mein Wissen im Medienbereich allgemein und im Managementbereich.

Freie Zeit

Neben dem Studieren möchte man als Austauschstudent auch das Land, die Menschen und die Kultur näher kennen lernen. Dafür wird den Studenten eine Vielzahl an Aktivitäten von der KTH angeboten. Das Angebot reicht von gemeinsamen Museumsbesuchen, einer Stadtführung und Partys bis Reisen an die schönsten Stellen Skandinaviens. Natürlich haben wir auch viel selber organisiert. Helsinki, Riga, Norwegen und die Umgebung Stockholms haben wir erkundet, waren in Lappland und erlebten dort ein Paar Tage in fast völliger Dunkelheit.

Organisatorisches

Angefangen, mich um meinen Auslandsaufenthalt zu kümmern, habe im Oktober des Vorjahres. Dabei waren mir Prof. Roch als Fachbereichskoordinator für internationale Beziehungen und des Akademischen Auslandsamtes der HTWK sehr hilfreich und gaben mir wichtige Informationen. Finanzielle Unterstützung erhielt ich durch das Auslands-Bafög und die Erasmusförderung vom DAAD.

https://www.ntnu.no/