Das Typomagazin

4. Ausgabe: „Schägstrich 4.0 - Typo 24/7“

Wo beginnt Typografie und wo endet sie? Ist die Monospace-Schrift auf der Mikrowelle schon Typografie? Sind Bahntickets, Eintrittskarten fürs Kino, Kassenzettel oder andere Ephemera auch typografisch wertvoll? Und wie ist das eigentlich mit Weinetiketten?

Endlich ist es soweit: Das digitale Typografiemagazin »Schrägstrich« feiert eine Neuerscheinung!

Nach einem ganzen Jahr harter Arbeit, spannender Autorenakquise, nervenzerreißender Satzarbeit und akribischer Bildrecherche wird das Magazin nun wieder ein Jahr älter und feiert seinen vierten Geburtstag.

Auch die diesjährige Ausgabe bietet ein breit gefächertes Spektrum an Artikeln zu Themen rund um Typografie, Gestaltung und Design.

Neben den Magazin-Rubriken »Typografie und Theorie«, »Schriften und Schriftgestalter«, »Typografie und Technik« und »Typografische Spurensuche« konnten für die diesjährige Ausgabe Autoren zur neuen Rubrik »Typografie ist Kunst« gewonnen werden.

Schrägstrich 4.0 steht unter dem Leitthema »Typo 24/7«. Typografie begleitet uns; manchmal sehr offensichtlich und oft auch ganz unscheinbar. Unsere Autoren beschäftigen sich nicht nur mit der Frage, ob auch eBooks typografisch aufbereitet werden können, sondern auch damit, wie Menschen mit Sehbehinderung ihren eigenen typografischen Alltag erleben. Das digitale Magazin greift dabei nicht nur typografische Alltagsgeschichten auf, sondern widmet sich auch den unterschiedlichsten Einsatzgebieten, in denen die Typografie ihre übliche Anwendung findet.

So enthält die neue Publikation einen Artikel von Gabi Schulze, die sich mit dem Großdruck von Büchern für sehbeeinträchtigte Leser beschäftigt und Nicholas Ganz widmet sich den Herausforderungen des Calligraffiti. Ebenso bieten der Artikel von Götz Gramlich über den Wettbewerb um die einhundert besten Plakate sowie das Interview mit dem Amsterdamer Schildermaler Henry van der Horst eine andere Perspektive auf unseren typografischen Alltag. Peter Reichard befasst sich in seinem Artikel mit dem Genussmarketing und beschreibt, welche typografischen Anforderungen an die Gestaltung von Weinetiketten existieren und wie diese die Geschichte des Etiketts beeinflussten.

»Schrägstrich – das Typografiemagazin« ist eine Arbeit von Studierenden des Studiengangs Buch- und Medienproduktion an der HTWK Leipzig. Neben der thematischen Recherche, der Organisation und dem Projektmanagement waren dabei vor allem die technische Umsetzung des Magazins als iBook sowie die liebevoll und detailliert gestalteten Zwischenseiten das Herzstück der Projektarbeit.

Das Magazin ist unter diesem Link kostenlos für den Download verfügbar:

itunes.apple.com/us/book/schragstrich-4.0/id1166164408

Das iBook funktioniert auf iPads mit iBooks ab Version 2 und iOS 5 (oder höher) sowie auf dem iPhone ab iOS 8.4 und dem Mac ab OS X 10.9.

Folgt uns doch, um immer auf dem Laufenden zu bleiben!

Facebook: www.facebook.com/SchraegstrichMagazin

Twitter: twitter.com/typomagazin

3. Ausgabe: „Schägstrich 3.0 - Typografie um die Welt“

Es gibt etwas zu feiern: Schrägstrich wird drei Jahre alt! 

Nach einem Jahr voller spannender Arbeit und Ereignisse freuen wir uns, euch nun die dritte Ausgabe unseres Magazins zu präsentieren. Diesmal gehen wir gemeinsam mit euch auf eine typografische Reise durch unsere vier Rubriken „Typografie und Theorie“, „Schriften und Schriftgestalter“, „Typografie und Technik“ und „Typografische Spurensuche“, denn unser Leitthema der neuen Ausgabe heißt „Typografie um die Welt“.

Erneut konnten wir tolle Autoren gewinnen, die über Gestaltung, ihre Arbeit und Erfahrungen mit Typografie berichten. Unter Ihnen sind Johannes Bergerhausen, der sich zu den Ursprüngen des Schriftsystems begibt; Helmut Ness, der erklärt, wie die Vialog von München bis nach Japan kam; Holger Schmidhuber, der euch die Weber Serif vorstellt und Georg Seifert, der einen Blick hinter seine Arbeit mit Glyphs gewährt. Außerdem präsentiert Boris Kochan das Granshan-Projekt und dessen Ziele und Rayan Abdullah berichtet über seine Arbeit als Typograf. 

Neben all den interessanten Artikeln könnt ihr euer Wissen in unserem Quiz unter Beweis stellen und in unserer typografischen Bildergalerie schmökern.

Nun packt eure Koffer und kommt mit uns auf eine typografische Reise um die Welt!

Das Magazin findet ihr hier.unter folgendem Link

Das iBook funktioniert auf iPads mit iBooks ab Version 2 und iOS 5 (oder höher) sowie auf dem iPhone mit iOS 8.4 (oder höher) und dem Mac ab OS X 10.9.

Das digitale Typografiemagazin ist eine Arbeit von Studierenden des vierten und fünften Fachsemesters des Studiengangs Buch- und Medienproduktion an der HTWK Leipzig. Neben der thematischen Recherche war dabei vor allem die technische Umsetzung des Magazins als iBook für iPad das Herzstück der Arbeit.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen und freuen uns auch über Lob und Kritik, die ihr gern per Nachricht an unsere Facebook-Seite weiterleiten könnt. Dort findet ihr außerdem viele weitere Informationen und Trends zu Typografie, Kalligrafie und Gestaltung.

Euer Schrägstrichteam!

2. Ausgabe: „Schrägstrich 2.0 - Der Buchstabe“

Schrägstrich 2.0 – Das Typografiemagazin

Nach einem Jahr intensiver Tätigkeit ist mit »Schrägstrich 2.0« nun die zweite Ausgabe des digitalen Typografiemagazins erschienen. Bekannte Rubriken wie »Typografie und Technik«, »Typografie ist Kunst« und »Schriften und Schriftgestalter« treffen dabei auf neue Rubriken wie zum Beispiel »Typografie und Theorie« und »Typografische Spurensuche«. Besonders letztere ist eng mit dem Leitthema der neuen Ausgabe, »Der Buchstabe«, verknüpft. Hier nehmen die Autoren den kleinsten Teil des Schriftsystems in den Fokus. Zudem beinhaltet das Magazin Interviews mit bekannten Typografen und Designern wie Yanone, Stephanie Wiehle oder dem Schriftgestalter Ralph du Carrois, der für »Schrägstrich 2.0« vor die Video-Kamera trat. Ebenso erwarten die Leserinnen und Leser ein Quiz und hilfreiche Tipps im Umgang mit digitalen Schriften sowie wissenschaftliche Betrachtungen von Jan Filek zur Lesbarkeit und von Andreas Koop zur Wirkung von Schrift. 

Das digitale Magazin wurde von Studierenden des Studiengangs Buch- und Medienproduktion im 4. und 5. Fachsemester in intensiver Projektarbeit erstellt. Neben der thematischen Recherche war dabei vor allem die technische Umsetzung des Magazins als App für das iPad das Herzstück der Arbeit. Und diese Arbeit wird fortgesetzt: Die nächste Ausgabe sowie eine Version für Nutzer anderer Endgeräte sind derzeit in Planung.

1. Ausgabe: „Schrägstrich 1.0“

»Schrägstrich – das Typografiemagazin«Die neue App rund um das Thema Schrift und Schriftgestalter

»Schrägstrich – das Typografiemagazin« ist das erste digitale Magazin mit (Weiter-) Bildungsfunktion zum Thema Typografie des Studienganges Buch- und Medienproduktion. Unsere App informiert in vielfältigen Rubriken über aktuelle Themen und Trends in den Bereichen Technik, Schrift und Schriftgestalter. Außerdem stellen wir* unseren Studiengang Buch- und Medienproduktion vor und geben unseren Nutzern einen interessanten Einblick in viele spannende Projekte. Die erste Ausgabe von »Schrägstrich« enthält unter anderem Texte von Typografen, Schriftgestaltern und Designern wie Gerrit van Aaken, Ralf Herrmann und Siri Poarangan. Zudem hält die App ein Video-Interview mit dem Schriftdesigner Tim Ahrens, die Rubrik »Typografische Fehler«, ein Typo-Spiel und eine Bildergalerie mit typografischen Kunstwerken bereit.Neben Branchenkennern wenden wir uns mit diesem Magazin vor allem an Berufseinsteiger, die mit »Schrägstrich« in einen einprägsamen und spannenden (ersten) Kontakt mit dem Thema Typografie treten können.Erste Ideen zum Projekt stammten von zwei Studierenden unserer Fakultät Medien, Franziska Reichert und Philipp Zins, die das Konzept rund um die App ausarbeiteten. Das Layout entstand im Rahmen eines studentischen Wettbewerbs im Modul »Produktentwicklung und -gestaltung«. Nach den aufschlussreichen Präsentationen der Entwürfe fiel uns die Auswahl aufgrund vieler ansprechender Gestaltungsideen gar nicht leicht, aber der klare, ruhige und sehr grafische Entwurf von Daniel Winkler konnte sich gegen seine 15 Konkurrenten durchsetzen. Die inhaltliche und technische Umsetzung wurde von uns über zwei Semester im Team realisiert. Bis dahin, euer Typo-App-Team

*Wir, das sind, Elise Menzel, Carolina Perez de la Cruz, Christin Wozniak, Isabell Eschenberg, Stephanie Tübbicke und Isabell Tetzner, sind mittlerweile im fünften Semester des Studienganges Buch- und Medienproduktion und sind wahnsinnig stolz auf das, was wir in den vergangenen zwei Semester geschafft haben.