Verpackungstechnik

 

Ein Leben ohne Verpackungen? Nicht vorstellbar.

Im Studiengang Verpackungstechnik gewinnen die Studierenden in zahlreichen Modulen wie Verpackungsentwicklung, -prüfung und -technologie einen tiefen Einblick in die Welt der Verpackung.

Der Bachelor Verpackungstechnik ist ein stark technisch und naturwissenschaftlich orientierter Studiengang. Mathematik, Physik und Chemie gehören hier zur Tagesordnung. Wie viele Studiengänge an der HTWK ist auch dieser stark an die Praxis angelehnt. Durch ein Praxissemester sowie zahlreiche Praktika in verschieden Modulen bekommen die Studierenden Wissen vermittelt und sammeln wertvolle Erfahrungen.

Das folgenden Interview mit dem Studierenden Marius Müller aus dem fünften Fachsemester gibt einen kleinen Einblick in das Studium.  

 

Warum hast du dich für diesen Studiengang entschieden?

Ich bin interessiert an Technik und Naturwissenschaften. Der Studiengang Verpackungstechnik vereint diese zwei Gebiete mit dem Alltag und ist dadurch sehr interessant und spannend.  

 

Was macht dein Studium besonders?

Man lernt unglaublich viele neue Dinge und bekommt diese Erkenntnisse in etlichen Praktika vermittelt.  

 

Was macht dir am meisten Spaß?

Mein Studiendekan erzählt häufig, passend zum aktuellen Thema unglaublich lustige Geschichten von seinen Erfahrungen in der Industrie und aus dem Alltag.  

 

Was für Möglichkeiten hat du nach deinem Abschluss?

Ich bin nach meinem Abschluss ein Spezialist im Bereich Verpackung und könnte in vielen verschiedenen Bereichen tätig sein, zum Beispiel als Qualitätsmanager, Verpackungsentwickler und Kundenberater.  

 

Wie stellst du dir deine berufliche Zukunft vor?

Ich bin mir noch nicht darüber im Klaren, ob ich den Master in Druck- und Verpackungstechnik beginnen werde. Aber ich mache mir auch ohne Master keine Sorgen einen Job zu finden, denn Verpackungsingeneure sind sehr gefragt und rar.  

 

Welchen Rat würdest du Studieninteressierten und Studienanfängern auf den Weg geben?

Auf jeden Fall den Tag der offenen Hochschultür nutzen. Dort wird der Studiengang vorgestellt und man bekommt Einblicke in die Labore. Studienanfängern rate ich immer am Ball zu bleiben. Meistens klingt es am Anfang immer sehr viel und schwer im Hinblick auf Praktika und Referate aber am Ende ist es dann noch nicht schlimm.